Verfasst von: Patrick | 2009/12/28

white out

Dieses Jahr mussten wir lange auf den Schnee warten. 2008 fing es bereits Anfang November an zu schneien und dieses Jahr ging hier tatsächlich die Angst vor unweißen Weihnachten um. Naja, es hat dann doch noch rechtzeitig angefangen. Vor ein paar Tagen habe ich dann den Fehler gemacht laut zu denken. Ich habe mich gefragt wie das wohl ist, wenn man morgens aufwacht und es hat mehr als einen halben Meter geschneit. So richtig viel Schnee hatte ich vor unserer „Auswanderung“ zuletzt in meiner Kindheit, irgendwann Anfang der Achtziger… Nun ja, man soll ja bekanntlich vorsichtig sein mit dem was man sich so wünscht. Heute Morgen war es dann soweit: Von unserer Eingangsterrasse ging es da, wo sonst zwei Stufen sind quasi ebenerdig in den Garten, flockig leichter Pulverschnee vom Allerfeinsten. Erstmal bin ich die 15m vom Haus bis zum Carport durch die weiße Pracht, die mir etwa bis zur Mitte des Oberschenkels ging, gewatet um zu kucken wie das wohl auf der Strasse so aussieht. Der Schneepflug war schon einmal durch und hatte eine feine Abrisskante an unserer Auffahrt stehengelassen und unser Nachbar Olof war dabei den Inhalt seiner Einfahrt in das Niemandsland zwischen unseren Garagen zu schieben. Da lag allerdings schon ein kleineres Mittelgebirge, weil wir da ja beide seit Tagen Schnee hinräumen. Naja, half alles nix, muss man halt obendrauf schieben, anstrengend… eine Stunde habe ich gebraucht um wenigstens die essentiellen Teile des Grundstücks begehbar zu machen. Danach habe ich mich mit einem Frühstück belohnt um im Anschluss daran wieder Schnee zu schieben, weil es, ich vergaß es zu erwähnen, es die ganze Zeit weiter wie aus Kübeln (?) geschneit hatte. Beim zweiten Mal ging es natürlich bedeutend schneller, weil 5cm weniger umständlich sind als 60, aber anstrengender, weil man sie ja oben auf die zusammengeschobenen 60cm drauftun muss. Als wir am Nachmittag vom Kaffee bei Freunden zurückkamen durften wir noch mal räumen. Glücklicherweise hat Tommy unser Nachbar von gegenüber Zugriff auf einen Radlader (so einen richtig großen) und hat am Abend kurzerhand seinen und unseren Schnee in den Wald gefahren, feiner Zug von ihm… muss mich bei Gelegenheit mit einer Gratisnarkose bei ihm bedanken, schon doof wenn man nix anderes kann 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: